VITAL 

Gesundheitspraxis

Corona Virus



Das sollten Sie über die Lungenkrankheit wissen: 

Schwere Atemwegserkrankungen und hohes Fieber: Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus aus China. Was ist über den Erreger bekannt und wie gefährlich ist er?

Was ist das neue Coronavirus?

Der neue Erreger gehört zum Stamm der Coronaviren. Harmlose Typen führen oft nur zu leichten Erkältungen. Das neue Coronavirus hingegen kann zu schweren Atembeschwerden, Lungenentzündungen und hohem Fieber führen. Gefährlich werden kann das Virus für ältere und kranke Menschen, ähnlich wie bei einer Grippe.

Woher kommt das Virus?

Die chinesische Metropole Wuhan gilt als Ausgangspunkt des Virus. Es wurde Gesundheitsexperten zufolge zunächst von Wildtieren übertragen, die auf einem Tiermarkt in Wuhan illegal verkauft wurden. Erstmals trat es im Dezember auf.

Wie überträgt sich die Krankheit?

Wie alle Coronaviren wird auch der neue Erreger in den meisten Fällen zwischen Tier und Mensch übertragen. Nun hat die chinesische Regierung allerdings bestätigt, dass das Virus auch von Mensch zu Mensch übertragen wird. Angenommen wird, dass das Coronavirus durch Tröpfcheninfektion etwa beim Husten übertragen wird. Das Virus soll sich aber vor allem in den unteren Lungenbereichen ansiedeln und weniger in den oberen Atemwegen. Das würde ein geringeres Ansteckungspotenzial bedeuten, da der Weg von Lunge zu Lunge weiter ist als etwa von Nase zu Nase.

Wo haben sich Menschen bisher angesteckt?

Mit Abstand die meisten Infizierten gibt es in China. Mittlerweile gibt es Infizierte in den USA, in Japan, Südkorea, Thailand, Singapur und Vietnam und inzwischen auch in Frankreich, Deutschland u.a. 

Was hilft gegen das Virus?

Bei betroffenen Patienten können die Symptome bisher nur mit gängigen Medikamenten behandelt werden. Chinesische Wissenschaftler äußerten sich besorgt über den neuen Typ von Virus: "Die Entwicklung spezifischer Medikamente und Impfstoffe gegen den neuen Erreger könnte Jahre brauchen", zitierte das Staatsfernsehen Experten. Die chinesischen Behörden wollen die Erkrankten nun schnell erkennen und isolieren. Mittlerweile gibt es einen verlässlichen Test, mit dem die Krankheit diagnostiziert werden kann. Dass einfache Atemmasken einen guten Schutz vor dem Virus bieten, wird von Experten angezweifelt.

Wie verhindert China die Ausbreitung des Virus?

China will die Ausbreitung der Lungenkrankheit durch strenge Schutzmaßnahmen verhindern. Die Behörden riegelten deshalb die Elf-Millionen-Metropole Wuhan in der Provinz Hubei ab. Auch in anderen Metropolen wurde der öffentliche Verkehr sowie Zugverbindungen eingestellt. Damit sind inzwischen landesweit rund 50 Millionen Menschen von Quarantäne oder Vorsichtsmaßnahmen betroffen. In Wuhan wird derzeit im Schnellverfahren ein neues Krankenhaus zur Behandlung von Infizierten gebaut. 

Quelle: BR24 Redaktion


Coronavirus, Grippe oder Erkältung: Wie erkenne ich den Unterschied?

Schnupfen, Husten, Halsschmerzen und Fieber: Da sich die Symptome zu Beginn einer Erkältung oftmals ähneln, ist es zunächst nicht klar, ob es sich um eine bakterielle oder um eine virale Infektion handelt.

Auf den ersten Blick ähneln die Symptome des neuartigen Coronavirus mit dem Kürzel 2019-nCoVden Symptomen, die wir von einer "normalen Grippe" kennen. Interessant ist aber, was keine typischen Symptome des neuen Erregers sind: 


Typische Symptome des Coronavirus:

Fieber

Husten (trocken)

Atemnot

Muskelschmerzen

Müdigkeit/Schlappheit

seltenere Symptome: Auswurf, Kopfschmerzen, Bluthusten, Durchfall


KEINE typischen Symptome des neuen Erregers:  

Schnupfen 

Halsschmerzen

Schnupfen und Halsschmerzen sind die typischen Infektionszeichen der oberen Atemwege. Wer also ständig niesen muss und eine laufende Nase hat, der hat vermutlich eine Erkältung oder eine ganz normale Grippe. Da der neue Erreger vor allem die unteren Atemwege befällt, haben die Infizierten überwiegend einen trockenen Husten, Atemnot und/oder eine Lungenentzündung, nicht aber Halsschmerzen.

Diese typischen Symptome können, müssen aber nicht auftreten!

Bei zahlreichen Erkrankten verläuft die Infektion mit dem neuen Coronavirus  auch mild bis symptomlos. Die Inkubationszeit beim neuen Corona-Virus kann laut Robert-Koch-Institut bis zu 14 Tage andauern.

Wenn Sie nicht sicher sind oder Angst haben, gehen Sie bitte auf jeden Fall zum Arzt. Der wird gegebenenfalls eine Probe mit Auswurf (Sputum) ans Labor schicken, um auf respiratorische Viren untersuchen zu lassen. Das bringt dem Arzt und Ihnen Klarheit.

Weitgehend wirkungslose Masken: Corona-Viren werden durch eine Tröpfcheninfektion übertragen

Schützen Atemschutzmasken vor einer Viren-Infektion?

Nicht wirklich. Viren können nicht fliegen, und auch die aktuellen Corona-Viren werden durch eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen. Also besser Abstand zu Infizierten oder möglicherweise Infizierten halten und regelmäßig und sorgfältig die Hände waschen, also mit Seife und danach möglichst Einwegpapierhandtücher verwenden. 

Grippe oder Erkältung? Das sind die kleinen Unterschiede.

Bei einer einfachen Erkältung kratzt meistens zunächst der Hals, die Nase läuft und dann beginnt der Husten. Mehrere Tage lang haben wir dann Halsschmerzen, Schnupfen, schleimigen Husten oder auch trockenen Reizhusten, etwas erhöhte Temperatur, der Kopf brummt und man fühlt sich schlapp.

Eine echte Grippe haut einen dagegen ganz plötzlich um. Der Kopf und die Glieder schmerzen, man bekommt trockenen Husten und Heiserkeit, der Hals schmerzt, man hat Fieber bis zu 41°C, häufig mit Schüttelfrost. Man will nur noch im Bett liegen, fühlt sich komplett schlapp, hat keinen Hunger und man könnte stundenlang schlafen.

Quelle: DW.com, Autor Alexander Freund


Eine einfache Möglichkeit zu erfahren ob Sie Träger eines Erregers sind, ist u.a. die Metatron Diagnostic. Ein Scan gibt Klarheit, gleichzeitig ist es möglich Viren etc. schon während der Sitzung abzuschwächen.

Ich berate Sie gerne!